Palmenhaus

Steyrer Krippe mit barocken KrippenfigurenKrippenkunst im ehemaligen Palmenhaus

Die Krippenausstellung im ehemaligen Palmenhaus im Schlosspark Steyr ist ein Standort des Stadtmuseums Steyr. 
Die Ausstellung ist im Advent sowie in der Fastenzeit vor Ostern sowie nach Vereinbarung geöffnet.

 

Höhepunkte der kostenlos zugänglichen Ausstellung sind zwei besondere Großkrippen.

Die sogenannte „Waggonkrippe“ des Krippenbauers Josef Seidl wurde in den 90er-Jahren speziell für die Aktion „Licht ins Dunkel“ angefertigt. Diese Krippe war ursprünglich in einem Eisenbahnwaggon der ÖBB eingebaut und in vielen Ländern unterwegs. Seit 2017 präsentiert sich die Waggonkrippe dank vieler kunstfertiger Hände in neuem Glanz. Über 1.100 Krippenfiguren, sogenannte Loahmmandel, bevölkern die Krippenlandschaft. In einem heimatlichen Bereich sind der Ennskai der Stadt Steyr, die Wallfahrtskirche Christkindl mit der Engelsstiege, der Geburtsstall von Jesus und das Eltern- bzw. Geburtshaus des Krippenbauers eingebaut. Im orientalischen Krippenbereich sind die verschiedenen Wirkungsstätten von Jesus dargestellt. Die Landschaft, Häuser und Tempelanlagen sind Nachbildungen orientalischer Kultur, wie sie sich in Jerusalem und Umgebung präsentieren.

 

Die barocke Krippe aus dem Schloss Lamberg stammt samt ihrer kostbaren Figurensammlung aus dem Familienbesitz von Josef Graf Lamberg. Sie wurde 1914 von seiner Gattin Anna, der Tochter des Waffenfabrikgründers Josef Werndl, an das Stadtmuseum Steyr übergeben. Die wertvolle Sammlung umfasst heute mehr als 200 bekleidete Figurenpuppen, die großteils aus verschiedenen Kirchenkrippen stammen. Der Nachbau der im barocken Stil gehaltenen Stadtkrippe von Steyr wurde in den 90er-Jahren von Kons. Paul Pfaffenbichler (1940-2013) erstellt und ebenfalls mit Lamberg‘schen Krippenfiguren bestückt. Die Krippe präsentiert das Geschehen der Geburt Christi auf drei Ebenen. Auf der ersten Ebene ist das Leben auf dem Lande, der Bauernstand zu sehen. In der Mitte befinden sich die Geburtsstätte Christi sowie eine Stadtmauer einschließlich der Bürger und Berufe. Auf der obersten Ebene ist mit dem Hintergrund des Schlosses Lamberg, der Bürgerspitals- und Michaelerkirche die Vorherrschaft, der Adel, integriert.